Facebook

Besser hätte der Auftakt zum zehnten Gründungsfest der SG Chambtal am Freitagabend kaum ausfallen können: Temperaturen um die 25 Grad Celsius, Sonne vom strahlend blauen Himmel, Hunderte gut gelaunter Gäste und zünftige Blasmusik durch die Chambtal Oberkrainer.

Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren haben sich die Fußballabteilungen des FC Dalking und des SV Weiding zur SG Chambtal verschmolzen. Für den jungen Verein war das natürlich ein Anlass zum Feiern.

Los ging das Fest am Freitagabend, als zuerst Schirmherr Wolfram Dischner aus Weiding eingeholt wurde. Sein weiß-blauer Schirm war wohl ein Sonnenschirm, denn die Sonne strahlte nicht nur beim Einzug, sondern während des ganzen Festes vom Himmel. Mittlerweile hatten sich schon sämtliche Vereine aus der Gemeinde Weiding und natürlich auch Sportvereine aus der näheren Umgebung auf den Dalkinger Dorfplatz zum Standkonzert der Chambtal Oberkrainer versammelt.

Gelungener Bieranstich

Angeführt von der Musikkapelle setzte sich dann pünktlich um 19 Uhr ein schier endlos langer Zug Richtung Sportplatz in Bewegung. SG Vorstand und Festleiter Josef Heigl begrüßte die vielen Gäste, darunter auch Bürgermeister und MdB Karl Holmeier, die sich zum Bieranstich im Festzelt eingefunden hatten. Mit nur einem kräftigen Schlag und ohne jeden Spritzer, zapfte Schirmherr Wolfram Dischner dann das erste Fass des Rhaner Festbieres an. Kein Wunder, denn die Rhaner Bierkönigin stand im dabei zur Seite.

Zwei Traditionsvereine haben vor zehn Jahren ihre Wurzeln verbunden, so Schirmherr Wolfram Dischner in seinem Grußwort. Weitblick, viel persönliches Engagement und auch Mut haben die Gründerväter dieser Spielergemeinschaft mit ihrem Team bewiesen, als sie am 23. Mai 2003 den Zusammenschluss der Fußballabteilung des FC Dalking mit der Fußballabteilung des SV Weiding ins Leben gerufen haben. Frühzeitig wurden sich ändernde Strukturen in der Bevölkerungsentwicklung erkannt. Alte Mauern wurden eingerissen, um den Weg für neue Ziele und Erfolge zu bahnen.

Erfolgreiche Jugendarbeit

Der Erfolg der letzten zehn Jahre spiegelt sich aber nicht nur in Tabellen und Turniererfolgen wider, so Dischner, der Wert dieser Vereinigung sei auch vor allem in der erfolgreichen Jugendarbeit messbar. Und die Jugendarbeit sei der Grundstein und die Basis jedes Erfolges. Der Schirmherr sprach aber auch die unzählbaren Freizeitstunden an, die bei Trainingseinheiten und beim Spielbetrieb aufgebracht werden. Unabhängig von Pokalen und Meisterschalen, welche natürlich zu einem besseren Selbstwertgefühl und Teamgeist beitragen, sieht Dischner hierin eine der wichtigsten Aufgaben eines Sportvereins.

Kinder und Jugendliche werden in ihrer Freizeit geführt und über sportliche Auseinandersetzungen geprägt. Der Verein leiste dadurch einen wichtigen Beitrag zur Erziehung und Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen. Er wünschte der SG Chambtal weiterhin viel Engagement, ein endgültiges Abreißen letzter Mauerstücke und vor allem Herzblut, denn nur dann wird die Erfolgsgeschichte SG Chambtal weitergeschrieben. Bürgermeister und MdB Karl Holmeier blickte in seinem Grußwort noch einmal auf die Fusion im Mai 2003 zurück und betonte dabei, dass es für beide Vereine die richtige Lösung war. Mit einer großen Abordnung war natürlich der Patenverein vertreten.

Der SG Schlossberg war ein Glücksgriff für das Fest der Chambtaler, denn an beiden Tagen sorgten sie für eine Riesenstimmung im Festzelt. Der Patenverein hatte auch ein Geschenk mitgebracht.

Prächtige Stimmung

Vorstand J. Heigl von der SG Schlossberg überreichte ein Bild mit den Vereinswappen der beiden Vereine indem die Verbundenheit dargestellt wird, den erst kürzlich hatte man den Beschluss gefasst, das der SG Chambtal mit der SG Schlossberg, im Jugendbereich mit mehreren Mannschaften gemeinsam zusammen arbeitet. Die Spitzenkapelle „Chambtal Oberkrainer“ verstand es dann, die vielen Gäste aus nah und fern den ganzen Abend bestens zu unterhalten. Und in der SG Bar wurde dann noch lange gefeiert.

Am Samstag fand dann ein Sportnachmittag mit Spielen der Jugend statt und um 16 Uhr trat dann die 1. Herrenmannschaft gegen den ASV Cham an. Am Abend sorgte dann die Kultband „Hoaß“ für Partystimmung im Festzelt.

Mit „Fassl voll Bier“ und vielen anderen Wiesnhits, hat das weit über Cham hinaus bekannte Quartett gleich einmal anklingen lassen, wo es langgeht. Obwohl die vier Stimmungsgaranten mehr Zuhörer verdient hätten, brachten sie mit ihrer Musik dennoch das Festzelt zum Kochen.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com